Leinsamen Zubereitung

Leinsamen ZubereitungLeinsamen ist nicht nur als natürliches Heilmittel bei Magen- und Darmbeschwerden populär, sondern auch als gesundes Power Food. Zu seinen wichtigsten Inhaltsstoffen zählen viele Ballaststoffe, sowie Vitamine und Mineralstoffe, die unter anderen auch den Stoffwechsel ankurbeln und zu mehr Energie führen.

Leinsamen machen auch lange satt und enthalten auch sehr viele Antioxidantien. Sie eignen sich auch gut zum abnehmen, obwohl sie verhältnismäßig viele „Leinsamen Kalorien“ enthalten. Allerdings wird die Verdauung natürlich hervorragend durch die Einnahme unterstützt, ein weiterer Grund, warum man die unterschiedlichen Leinsamen Zubereitungen ausprobieren sollte. Wichtig ist allerdings auf jeden Fall, dass man beim Essen von Leinsamen unbedingt darauf achtet, ausreichend Flüssigkeit einzunehmen.

Das vielseitige Naturprodukt lässt sich also zu unterschiedlichen Zwecken einsetzen, aber wie ist überhaupt die Leinsamen Zubereitung?

Wie werden Leinsamen zubereitet?

Leinsamen richtig zubereitenIm Leinsamen sind Schleimstoffe enthalten, die im Darm nach dem Verzehr aufquellen. Dadurch werden die Verdauungsbeschwerden gelindert. Allerdings befinden sich die Inhaltsstoffe in der Schale, weshalb geschroteter oder gequetschter und gemahlener Samen einen viel besseren Effekt hat, als die ganzen Leinsamen, die in den meisten Fällen bei der Verdauung in unveränderter Form wieder ausgeschieden werden.

Leinsamen kann in unterschiedlichen Formen eingenommen werden. Wer Leinsamen roh essen möchte, sollte unbedingt darauf achten, mindestens ein Glas Wasser vor der Einnahme zu trinken und hinterher am besten noch einmal zwei Gläser. Die im Leinsamen enthaltenen Schleimstoffe können sonst den Darm verkleben. Je mehr man trinkt, desto besser ist auch die Wirkung (Leinsamen Wirkung?). Ansonsten kann man den Leinsamen natürlich auch erst einmal in Wasser geben und ihn so richtig schön aufquellen lassen, bevor es ans essen geht. In diesem Fall nimmt man für die Leinsamen Zubereitung einen Esslöffel auf ca. 50 ml Wasser. Nach rund einer halben Stunde ist der Leinsamen dann aufgequollen. Die restliche Flüssigkeit kann dann abgegossen werden, so dass nur noch der Leinsamenbrei für den Verzehr übrig ist.

Für was alles kann man den Leinsamen sonst noch verwenden?

Leinsamen kann vielseitig verwendet werden. Er ist zum Backen geeignet, als gesunde Extras für Joghurts und Müsli, sowie auch als Gewürze oder Zutat für frisch zubereitete Salate. Bei der Leinsamen Zubereitung sollte man übrigens auch immer darauf achten, dass sie erst kurz vor dem eigentlichen Genuss frisch angewendet werden sollen. Ansonsten kann der Samen schnell ranzig werden.

Die Leinsamen Zubereitung kann auch in Smoothies, Fruchtsäften oder als Belag mit Quark auf einem Brot erfolgen. Da der Samen einen leicht nussigen Geschmack hat, eignet er sich hervorragend zum Backen von Vollkornkeksen oder Vollkornbroten.

Rezeptideen zubereitet mit Leinsamen

Unterhalb folgen 3 leckere Rezepte, die mit Leinsamen zubereitet werden.


Vollkornkekse mit Leinsamen

Leinsamenkekse zubereitenZutaten:

  • 100 g Vollkornmehl, 200 g Haferflocken
  • 75 g Leinsamen, 75 g Sesam
  • 50 g Sonnenblumenkerne, 50 g Pinienkerne
  • 1 EL Salz, 600 ml lauwarmes Wasser

Zubereitung:
Das Vollkornmehl mit den Haferflocken und dem Wasser anrühren und rund eine Stunde abgedeckt erst einmal gut quellen lassen. Anschließend die grob gehackten Kerne und die Samen zu dieser Masse geben und salzen. Der Teig wird gut vermischt und dann dünn auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech dünn verteilt. Dann im vorgeheizten Backofen ca. 40 Minuten backen lassen.


Smoothie mit Leinsamen und Minze

Leinsamen Smoothie zubereitenZutaten:

  • 500 ml Buttermilch, 1 Avocado
  • 100 g Gurke, 2 EL Leinsamen geschrotet
  • etwa eine Hand voll Minze und Zitronenmelisse
  • Zitronensaft

Zubereitung:
Die gewaschenen Blätter putzen und klein hacken. Die geschälte Avocado und die Gurke werden gewürfelt und zusammen mit der Buttermilch im Mixer püriert. Anschließend die restlichen Zutaten hinzufügen.


Joghurt mit Leinsamen und Beeren

Leinsamen JoghurtZutaten:

  • 400 g Joghurt, 400 ml Milch
  • 250 g Beeren, 2 EL geschroteter Leinsamen
  • 2 EL Chiasamen, 20 g Rosinen
  • 10 g Walnusskerne
  • 2 EL Honig oder Ahornsirup

Zubereitung:
Die Milch ist für die Chiasamen, die über Nacht darin gequellt werden. Am nächsten Tag mit den restlichen Zutaten vermischen und in passende Gläser abfüllen.


Weitere Rezepte mit den gesunden Leinsamen: Leinsamen Rezepte

Es gibt also alle möglichen Leinsamen Zubereitungen, die man natürlich auch noch beliebig nach Geschmacksrichtung variieren kann. Sehr lecker und natürlich auch sehr gesund sind beispielsweise auch knackige Salate mit Leinsamen, Frühlingskräutersuppen mit diesem kleinen Powerfood oder auch um den Nudeln mit der Soße einmal eine ganz andere Geschmacksrichtung zu geben. Der Fantasie ist bei der Leinsamen Zubereitung keine Grenzen gesetzt.
Leinsamen sollten allerdings nicht in allzu großen Mengen verzehrt werden und auch nicht bei engem Mageneingang, Schluckbeschwerden und bei Magen- und Darmentzündungen. Wer Medikamente einnimmt, sollte bei der Leinsamen Zubereitung auf einen angemessenen Zeitabstand bei der Einnahme achten, da die Wirkung dadurch beeinträchtigt werden kann.