Leinsamen schroten

Leinsamen schrotenDer kleine Leinsamen ist reich an Ballaststoffen und den gesunden Omega 3 Fettsäuren. Seine Nährstoffe kommen allerdings nur in gemahlener oder in geschroteter Form voll zum Einsatz. Auch wenn man den Leinsamen in seiner ursprünglichen Form gut durchkaut ist das nicht ausreichend, da sie in der Regel unverdaut wieder ausgeschieden werden. Gemahlener Leinsamen wird allerdings schnell ranzig, weshalb es sich gegebenenfalls lohnen kann, den Leinsamen lieber selbst zu schroten.

Welche Methoden gibt es zum Leinsamen schroten?

Zum Leinsamen schroten gibt es spezielle Maschinen. Diese elektrischen Geräte sind einer Kaffeemühle ähnlich und können den Samen so richtig schön fein mahlen. Allerdings kosten Leinsamenmühlen auch sehr viel Geld, weshalb sich der Kauf nicht in jedem Fall lohnt. Leinsamen schroten ist aber auch in einer Kaffeemühle möglich. Man muss aber darauf achten, dass man die Kaffeemühle nach jedem Mahlvorgang gut reinigt um das Vermischen von den Geschmacksnoten zu vermeiden.

Gewürzmühlen oder Mixer?

Leinsamen schroten mit einer PfeffermühleAuch Gewürzmühlen sind eine weitere Möglichkeit um Leinsamen zu schroten. In der Regel handelt es sich dabei um handbetriebene kleine Geräte mit einem Zerkleinerungsmechanismus. Es kann allerdings vorkommen, dass der Leinsamen den Mechanismus verstopft. Was den Mixer angeht um Leinsamen schroten zu können, so ist dieser normalerweise viel zu groß für die kleinen Körner. Gegebenenfalls ist ein kleiner Blender in diesem Fall nützlicher als ein Mixer. Allerdings sind hierzu doppelschneidige Geräte viel wirksamer.

Wer die Arbeit nicht scheut, kann es auch mit den traditionellen Pfeffermühlen versuchen. Das Schroten von Leinsamen mit den Pfeffermühlen ist allerdings auch mit einem ziemlichen Aufwand verbunden. Eine der besten Methoden zum Leinsamen schroten ist ein traditioneller Mörser. Er ist genau das Richtige, um die tägliche Ration für das Müsli oder das Joghurt frisch zuzubereiten.

Geschroteten Leinsamen kaufen oder lieber selbst schroten?

Leinsamen schroten mit einem MixerEs kommt im Prinzip auf jeden selbst an, ob sich die Anschaffung von einem Gerät zum schroten überhaupt lohnt. Auch ist das Leinsamen schroten daheim mit einem relativ großen Aufwand verbunden, wenn man sich dazu im Vergleich die Preise von Fertigprodukten ansieht. Allerdings kann man beim selber schroten auch wirklich sicher sein, dass die wichtigen Nährstoffe auch enthalten sind, was bei den gekauften Produkten nicht immer der Fall ist. Gegebenenfalls kann man Leinsamen auch zusammen mit Haferflocken mahlen. Dadurch besteht weniger Gefahr dass die Geräte dafür verstopfen oder durch die öligen Substanzen verkleben.

Zu beachten: Inhaltsstoffe & Biosiegel

Leinsamen schroten oder nicht?Geschroteten Leinsamen erhält man schon für wenig Geld im Internet oder auch in Reformhäusern. Wer auf diese Produkte ausweicht, sollte sich für eine luftdichte und verschließbare Verpackung entscheiden und auch darauf achten, dass dem gekauften Leinsamen sonst keine weiteren Inhaltsstoffe zugeführt wurden. In der Regel bietet das Bio-Siegel eine Garantie für ein hochwertiges Produkt. Es lohnt sich normalerweise nicht den geschroteten Leinsamen in großen Mengen zu kaufen, da er schnell ranzig wird und auch nur eine beschränkte Haltbarkeit aufweist.

Die ganzen Körner Leinsamen haben im Vergleich übrigens eine viel längere Haltbarkeit. Wer also den ganzen Leinsamen selbst schroten möchte, sollte den täglichen Bedarf unbedingt zeitnah zubereiten, also nur die benötigte Dosis vor dem eigentlichen Konsum. Es muss allerdings auch erwähnt werden, dass geeignete Geräte zum Leinsamen schroten in der Regel auch schwer zu säubern sind und vor allem auch schnell verkleben.